… auf der Homepage des Instituts für Theaterwissenschaft der Ruhr-Universität Bochum. Hier finden Sie zahlreiche Informationen zum Institut und den Studiengängen Theaterwissenschaft (B.A. und M.A.) und Szenische Forschung (M.A.).

Im Bereich „Studium“ sind wichtige Anlaufstellen für Studium und Lehre am Institut für Theaterwissenschaft gelistet.

Unter „Aktuelles“ wird auf wissenschaftliche und künstlerische Veranstaltungen und Ausschreibungen aufmerksam gemacht.

Im Bereich „international“  sind Informationen zum Institut in englischer Sprache, sowie internationale Ausschreibungen und Veranstaltungen zu finden.

Institutsankündigungen

Auch Ende dieses Semester wird es wieder eine Werkschau des Instituts für Theaterwissenschaft geben, bei dem alle Studierende ihre praktischen Arbeiten und Ideen präsentieren können. Wie jedes Semester konstituiert sich das Podest-Team, das die Werkschau organisiert, neu. Das konstituierende Treffen findet am Dienstag, den 30. Mai, um 18 Uhr im Fachschaftsraum (GB 2/143) statt. Wer Lust hat, sich dieses Semester an der Planung zu beteiligen, ist herzlich willkommen, am Dienstag einfach vorbeizukommen!

Dr. habil. Romain Jobez bietet – eine ursprünglich regelmäßige Veranstaltung ersetzend – abweichend ein Blockseminar zum Thema „Appia und die Avantgarden des 20. Jahrhunderts“ an.
Interessierte Studierende melden sich bitte bei Herrn Jobez direkt, eine Anmeldung über eCampus ist in den nächsten Tagen möglich.

Appia und die Avantgarden des 20. Jahrhunderts
Adolphe Appias Überlegungen zum Theaterraum sind vor allem in Deutschland durch seine Schrift Die Musik und die Inszenierung (1899) bekannt, in der er sich mit Wagners Musikbühne im Bayreuther Festspielhaus auseinandergesetzt hat. Weniger bekannt oder nur aus zweiter Hand überliefert ist dagegen sein Spätwerk L’Œuvre d’art vivant (1921), das weit über die Raumproblematik hinaus eine Philosophie des Theaters entwickelt, die den Avantgarden des 20. Jahrhunderts zugeordnet werden kann. Es besteht in der Tat eine große Übereinstimmung in der Theatertheorie zwischen Appia und verschiedenen avantgardistischen Künstlern wie etwa Edward Gordon Craig und Wsewolod Meyerhold (um nur die prominentesten Beispiele zu nennen). Doch bis auf ein paar Ausnahmen bleibt die Forschungsliteratur über die Reformbewegungen des Theaters seit den 80er Jahren relativ überschaubar. Besonders das Interesse an Appias Schaffen wurde vor ein paar Jahren durch seine Zusammenarbeit mit Emile Jaques-Dalcroze an der Reformbühne in Hellerau wieder erweckt.
Das Seminar setzt sich zunächst zum Ziel, eine bessere Kenntnis von Appias Werk zu vermitteln. Es soll als Ausgangspunkt zu einer Weiterbeschäftigung mit den Avantgarden dienen. Wir wollen anhand von seinen Schriften verschiedene Themenkreise erschließen, die von seinen Nachfolgern sowohl in theoretischer als auch in praktischer Hinsicht behandelt wurden. Französischkenntnisse sind keine Voraussetzung zur Seminarteilnahme!

Vorbesprechung
Di. 30.5., 16:00 – 18:00
Termine
Di. 13.6., 16:00 – 18:00
Mi 14.6., 15:00 – 18:00
Do 15.6., 10:00 – 17:00
Fr 16.6., 10:00 – 16:00

Im Seminar „Occupy Fatzer“ von Moritz Hannemann, das nun auch für Studierende der Masterstudiengänge Theaterwissenschaft und Szenische Forschung geöffnet ist, sind noch Plätze frei. Das Blockseminar widmet sich der Auseinandersetzung mit Bertolt Brechts „Fatzer“-Fragment und der Öffnung in Richtung zeitgenössischer Fragestellungen an den Grenzen von Kunst und Politik sowie Theater und Theorie. Der erste Block, der vom 06. bis 09. Juni in den Pfingstferien stattfindet, dient der ausführlichen Sichtung, Lektüre und Diskussion des gesamten Materials, begleitet von exemplarischen Ausflügen in Texte politischer Theorie. Der zweite Block besteht in einem Besuch der Sechsten Mülheimer Fatzertage (14.+15. Juli). Neben aktuellen „Fatzer“-Inszenierungen wird es ein Symposium geben, zu dem aus dem Seminar heraus ein Beitrag entwickelt werden kann. Eine ausführliche Seminarbeschreibung findet sich im Studienführer, Interessierte melden sich bitte per Mail: moritz.hannemann@rub.de

Wer Technik für seine Produktionen benötigt oder Vorschläge für die Anschaffung von Technik hat, kann sich sehr gerne bei dem Fachschaftsrat unseres Instituts melden. Entweder per Mail fr-tw@rub.de
oder ihr kommt dienstags um 18 Uhr einfach zu einer unserer öffentlichen FR-Sitzungen (Raum GB 2/143)!

Es gibt einen neuen Leitfaden zum Nacherfassen von Leistungen und Modulen in eCampus. Sie finden ihn unter „Studium/Downloads“ auf der Homepage des Instituts. Der Leitfaden ist illustriert und ein hilfreiches Dokument für die korrekte Modularisierung in eCampus.