… auf der Homepage des Instituts für Theaterwissenschaft der Ruhr-Universität Bochum. Hier finden Sie zahlreiche Informationen zum Institut und den Studiengängen Theaterwissenschaft (B.A. und M.A.) und Szenische Forschung (M.A.).

Im Bereich „Studium“ sind wichtige Anlaufstellen für Studium und Lehre am Institut für Theaterwissenschaft gelistet.

Unter „Aktuelles“ wird auf wissenschaftliche und künstlerische Veranstaltungen und Ausschreibungen aufmerksam gemacht.

Im Bereich „international“  sind Informationen zum Institut in englischer Sprache, sowie internationale Ausschreibungen und Veranstaltungen zu finden.

Institutsankündigungen

Im Rahmen des Fidena Festivals 2020, das vom 19. bis zum 30. Mai in Bochum stattfindet, wird ein mobiles Forschungszentrum eingerichtet. Das Zentrum soll  zugleich Treffpunkt und öffentlicher Raum, als auch Ort des konzentrierten Arbeitens sein, sowie Gelegenheit zum wechselseitigen Austausch bieten. Studierende der Theaterwissenschaft können ihre Partizipation am Forschungsprojekt im Rahmen der Independant Studies oder im Grundmodul oder Systematischen Modul Szenische Forschung akkreditieren lassen.
Der erste Infotermin hat bereits stattgefunden. Eine zweite Gelegenheit bietet die Infoveranstaltung am 07.02.2020 um 11:00 im Forum für Figurentheater (Hattinger Str. 467). Um Anmeldung (doku@fidena.de) wird gebeten. Die verbindliche Anmeldung zum Projekt erfolgt dann bis zum 15.02. Der nächste Folgetermin mit der ganzen Gruppe ist für den 21. Februar um 10:00 vorgesehen.
Programmdetails und Zeitablauf können Interessierte gerne anfragen und werden am 07.02. ausführlich vorgestellt.

Das Geschäftszimmer der Theaterwissenschaft hat in der vorlesungsfreien Zeit dienstags und mittwochs von 10 bis 13 Uhr geöffnet. Die geänderten Öffnungszeiten gelten ab dem 3. Februar.

Ziel des Lenz-Jahrbuchs ist die Erforschung der Kultur- und Mediengeschichte der Literatur im 18. Jahrhundert. Im kürzlich erschienen 26. Jahrbuch findet sich u.a. der Beitrag „Verzerren, Verdrehen, Verkehren – Eine Ästhetik des Grotesken in J.M.R. Lenz’ Theater“ unserer Mitarbeiterin Viviane Hoof. Das Buch, das den aktuellen Stand der Lenz-Forschung abbildet, kann ab sofort zum Preis von 22 Euro über den Wehrhahn Verlag bezogen werden. Weitere Informationen finden Sie hier.

Mittwoch, 29.01.2019 / 14:00 Uhr / GB 1-143
Catherin Persing, Kai van Eikels & Leon Gabriel laden alle internationalen Studierende der Theaterwissenschaft herzlich zu einem gemeinsam Treffen ein. Beim ersten „International Coffee Talk Theaterwissenschaft“ gibt es Raum über bisherige Erfahrungen in Deutschland und an der RUB zu sprechen, über den Studienalltag, Gemeinsamkeiten und Unterschiede – selbstverständlich bei Kaffee & Kuchen!

Am Institut für Theaterwissenschaft ist zum 1. April 2020 eine Stelle als Wissenschaftlicher Mitarbeiter (m/w/d) mit 23,89 Wochenstunden für die Dauer von drei Jahren zu besetzen.
Es besteht die Möglichkeit zur wissenschaftlichen Qualifikation. Die Inhaberin oder der Inhaber soll im vorgesehenen Zeitrahmen eine Dissertation bis zur Disputation entwickeln.
Der Forschnungsschwerpungt liegt im Bereich der Theaterforschung und der Durchführung selbst konzipierter Lehrveranstaltungen nach §3 der Lehrverpflichtungsordnung NRW im Fach Theaterwissenschaft. Dazu gehört auch die Abnahme der entsprechenden Prüfungsleistungen.
Bewerbungen werden mit den üblichen Unterlagen (Lebenslauf, Zeugnisse, Schriftenverzeichnis) bis zum 31.01.2020 erbeten an Herrn Prof. Dr. Jörn Etzold, joern.etzold@rub.de und Frau Martina Maierl-Ewert, martina.maierl-ewert@rub.de.
Die ausführliche Ausschreibung finden Sie hier.

Für einen ERASMUS+-Studienaufenthalt im Studienjahr 2020/21 sind noch bis zum 01.02.2020 Bewerbungen möglich! Bei Gesprächsbedarf richten Sie Ihre Fragen an Elisabeth van Treeck. Ihre Bewerbungsunterlagen bestehend aus Motivationsschreiben, Lebenslauf sowie dem Transcript of Records schicken Sie bitte an elisabeth.vantreeck@rub.de Weitere Informationen und die Liste der Partneruniversitäten des Instituts finden Sie hier.

2020 wird mit dem Impulse Theater Festival eines der ältesten und renommiertesten Festivals des freien zeitgenössischen Theaters 30 Jahre alt. Anlass genug, um einen Blick darauf zu werfen, was in dieser Zeit alles passiert ist – programmatisch, künstlerisch sowie strukturell.
Dazu lädt das Blockseminar „Staub aufwirbeln“ von Valeska Klug im Sommersemester ein. In dessen Rahmen werden verschiedenste Dokumente aus dem Impulse-Archiv im Mittelpunkt stehen – als Material für wissenschaftliche Analyse sowie als Ausgangspunkt für eine kreative Auseinandersetzung und Entwicklung eigener (z.B. installativer) Formen der Erkenntnispräsentation.
Der theoretische Teil des Seminars beginnt bereits Ende März, die Ergebnisse der Recherchen, Analysen und praktischen Versuche werden Anfang Juni im Rahmen der Impulse-Akademie öffentlich präsentiert.
Weitere Informationen zum Seminar und Terminangaben folgen Anfang Januar. Alle Interessierten sind bereits jetzt herzlich eingeladen, sich die Veranstaltung vorzumerken!

Soeben ist die Dissertation von Robin Junicke im Athena Verlag erschienen. Vergünstigte Exemplare (20€) können direkt bei ihm erworben werden.
Das Buch bietet einen strukturierten Einstieg in die kulturwissenschaftliche Spieltheorie, speziell in Geschichte und Theorie des Rollenspiels. Vom allgemeinen Überblick bis zu konkreten Beispielen werden die unterschiedlichen Formen des Rollenspiels vorgestellt und besprochen. Im zweiten Teil des Buches werden drei große Theoriekreise aufgemacht, um die unterschiedlichen Dimensionen des Rollenspiels herauszuarbeiten. Es geht um Narrationen und die Fiktionalisierung der Identität, die Überlagerung von Mythos und Ritual und schließlich um die Frage der Performativität. Im Rahmen der Untersuchung von Spiel und Performance werden auch spielerische Strategien und Formate innerhalb der szenischen Künste vorgestellt und systematisiert. Am Ende steht eine Sammlung von Theorien und Methoden, die durch die Betrachtung der Überlagerungen mehr über das Rollenspiel erzählen kann, als die Summe ihrer Teile.