… auf der Homepage des Instituts für Theaterwissenschaft der Ruhr-Universität Bochum. Hier finden Sie zahlreiche Informationen zum Institut und den Studiengängen Theaterwissenschaft (B.A. und M.A.) und Szenische Forschung (M.A.).

Im Bereich „Studium“ sind wichtige Anlaufstellen für Studium und Lehre am Institut für Theaterwissenschaft gelistet.

Unter „Aktuelles“ wird auf wissenschaftliche und künstlerische Veranstaltungen und Ausschreibungen aufmerksam gemacht.

Im Bereich „international“  sind Informationen zum Institut in englischer Sprache, sowie internationale Ausschreibungen und Veranstaltungen zu finden.

Institutsankündigungen

Mit der internationalen Vortragsreihe „Theater Forschung Ruhr“ startet im Wintersemester ein neues Format in Lehre und Forschung am Institut für Theaterwissenschaft der Ruhr-Universität Bochum: Namhafte Forscherinnen und Forscher stellen ihre aktuelle Arbeit in einem öffentlichen wissenschaftlichen Vortrag vor, in einem am nächsten Tag daran anschließenden Workshop wird die Diskussion mit den fortgeschrittenen Studierenden vertieft. Die Vorträge sind öffentlich und kostenlos. Sie finden in der jeweils angegebenen Sprache des Titels statt. Anmeldung zu den Workshops erforderlich unter: theaterforschung@rub.de. Die zweite Forscherin in der Vortragsreihe ist Rebecca Schneider von der Brown University, Providence. Sie spricht am Donnerstag, den 13. Dezember, bereits um 16 Uhr in Raum GB 5/160.

Rebecca Schneider – Algorithms, Hands, and Feet: Dancing in the Intervals of Digital Time, Labor Time, and Geologic Time
Algorithms have been compared to Adam Smith’s “invisible hand” of capitalism and are often said to rule or shape our world in the digital age. They are also commonly defined as a “set of steps” undertaken by computers toward the completion of tasks. Taking up the gesturing of hands and the stepping of feet, Schneider thinks of algorithms cross-temporally. The micro-seconds of digital time, the labor time of the capital relation, and the ongoing geologic time of prehistory are engaged to ask after the possibility of fugitivity in the intervals between steps, or what Andre Lepecki has called “dancing in the interval”.

Rebecca Schneider is Professor of Theatre Arts and Performance Studies at Brown University in Providence, Rhode Island, USA. She is the author of The Explicit Body in Performance (l997), Performing Remains: Art and War in Times of Theatrical Reenactment (2011), Theatre and History (2014), “Slough Media” in Remain with Jussi Parikka (forthcoming with MIT Press), and over fifty essays in the field, including “That the Past May Yet Have Another Future: Gesture in the Times of Hands Up” in Theatre Journal and “What Happened, or Finishing Live” in Representations.

Bewerbungsfristende: Sonntag, 16.12.2018
Beschreibung

Die Ruhr-Universität Bochum (RUB) ist eine der führenden Forschungsuniversitäten in Deutschland. Als reformorientierte Campusuniversität vereint sie in einzigartiger Weise die gesamte Spannbreite der großen Wissenschaftsbereiche an einem Ort. Das dynamische Miteinander von Fächern und Fächerkulturen bietet den Forschenden wie den Studierenden gleichermaßen besondere Chancen zur interdisziplinären Zusammenarbeit.
An der Fakultät der Philologie der RUB ist im Institut der Theaterwissenschaft die Stelle einer Wissenschaftlichen Hilfskraft zum 01.02.2019 für 12 Stunden wöchentlich und für die Dauer von 12 Monaten zu besetzen.
Die Wissenschaftliche Hilfskraft soll hauptsächlich bei der Vorbereitung eines Forschungsprojekts mitarbeiten. Erwartet werden Kenntnisse in der Phantastik- und Komikforschung. Darüber hinaus soll die Forschungstätigkeit von Herrn Prof. Hiß unterstützt werden.
Wir wollen an der Ruhr-Universität Bochum besonders die Karriere von Frauen in den Bereichen, in denen sie unterrepräsentiert sind, fördern und freuen uns daher sehr über Bewerberinnen. Auch die Bewerbungen geeigneter schwerbehindeter und gleichgestellter Bewerber*innen sind herzlich willkommen.
Anforderungsprofil
Ein abgeschlossenes Studium in Bereich der Theaterwissenschaft
Art der Beschäftigung
nach Vereinbarung
Vergütung
WHK 16,90/h
Kontaktdaten
Ansprechpartnerin: Frau Martina Maierl
Einsatzort: Universitätsstraße 150, 44801 Bochum
Telefon: +49 234 3228164
E-Mail: theaterwissenschaft@rub.de

Der Fachschaftsrat des Instituts für Theaterwissenschaft lädt für Dienstag, den 18. Dezember zu seiner traditionellen Weihnachtsfeier ein. Wie immer im Absinth (Rottstraße 24, Bochum) ab 18 Uhr. Wie jedes Jahr gibt es kostenlosen Glühwein solange der Vorrat reicht und es wird geschrottwichtelt. Also bringt Geschenke für das Schrottwichteln und eine Tasse mit!

Dienstag, 22. – Freitag, 25.01.
Teilnahme kostenlos, Anmeldung bei sven.lindholm@rub.de
ehrenfeldstudios / Wissmannstrasse 38, Köln

„Performing Immediacy“ ist ein künstlerisches Forschungsprojekt der Kölner Choreographin Silke Z. in Zusammenarbeit mit dem Studiengang Szenische Forschung der Theaterwissenschaft an der Ruhr Universität Bochum, unterstützt von der Kunststiftung NRW. In Seminaren und Gesprächsforen können praktische Erfahrungen anhand der Methoden des Performers Andrew Morrish und der Choreografin Silke Z. gemacht werden. In diesem Rahmen wird untersucht, wie und wann wir Ursprünglichkeit, Präsenz und Unmittelbarkeit im Kontext einer Aufführung wahrnehmen, uns berühren lassen und wie wir darüber sprechen, schreiben und denken.
In einem Performance Experiment zwischen dem Australischen Performer Andrew Morrish und der Kölner Choreografin Silke Z., thematisieren Morrish & Z. das Phänomen der (Bühnen) Präsenz. An den Schnittstellen von Choreografie und Improvisation, Praxis und Theorie, Philosophie und Performance, navigiert Morrish mit schöpferischer Kraft und Kreativität durch seine Ideenwelten, während die spontanen Eingriffe in das Geschehen seitens der Choreografin der Irritation und Störung dienen. Unmittelbare, poetisch – magische und berührende Momente entstehen an den Bruchstellen immer dann, wenn beide Welten auf zauberhafte Weise zusammenfinden, jedoch ohne sich ineinander zu verlieren.
Programm:
Dienstag, 22.01.19 
10 -15 Uhr    Praktisches Seminar 1: Methoden der Irritation (Choreografie) mit Silke Z.
18 Uhr          Gesprächsforum „Wie praktisch ist die Theorie?“, Moderation: Sven Lindholm

Mittwoch, 23.01.19 
12 -17 Uhr    Praktisches Seminar 2: Methoden des Moments (Improvisation) mit Andrew Morrish

Donnerstag, 24.01.19
19 Uhr           Praktische Einführung mit Publikum
20 Uhr           Lecture-Performance, Andrew Morrish & Silke Z.
im Anschluss: Gespräch mit den Künstler*innen und dem Publikum

Freitag, 25.01.19 
19 Uhr            Praktische Einführung mit Publikum
20 Uhr            Lecture-Performance, Andrew Morrish & Silke Z.
im Anschluss: Gespräch mit den Künstler*innen und dem Publikum

Mittwoch, 23.01.19 
12 -17 Uhr      Praktisches Seminar 2: Methoden des Moments (Improvisation) mit Andrew Morrish

Donnerstag, 24.01.19
19 Uhr             Praktische Einführung mit Publikum
20 Uhr             Lecture-Performance, Andrew Morrish & Silke Z.
im Anschluss: Gespräch mit den Künstler*innen und dem Publikum

Freitag, 25.01.19 
19 Uhr              Praktische Einführung mit Publikum
20 Uhr              Lecture-Performance, Andrew Morrish & Silke Z.
im Anschluss: Gespräch mit den Künstler*innen und dem Publikum

Studieninteressierte für den Masterstudiengang „Szenische Forschung“ können sich bis zum 15.01.2019 bewerben. Informationsveranstaltungen dafür finden am Mittwoch, 21.11.2018, 18-19 Uhr, in Raum GABF 05/608 an der Ruhr-Universität, sowie am Montag, 10.12.2018, 18-19 Uhr, in Tor 5 Alleestraße 144, 44789 Bochum, statt.
Nötige Unterlagen zur Bewerbung sind: B.A.-Zeugnis inkl. Transcript of Records, aussagekräftige Materialien, die künstlerische, publizistische, kuratorische oder organisatorische Neigungen und Fähigkeiten sichtbar machen sowie ein Motivationsschreiben, welches das besondere Interesse am Studiengang darlegt.
Fragen können direkt per Mail an die Szenische Forschung gestellt werden: szenische-Forschung@rub.de.