Wintersemester 2019/20

In ihrer dritten Ausgabe beschäftigt sich „Theater Forschung Ruhr“ ausgehend von Dekonstruktion und kritischer Theorie mit dem politischen Verhältnis von Aufbau, Zerstörung und Endlichkeit sowie deren Darstellungspotential. Parallel findet außerdem in diesem Semester eine Ringvorlesung zu „Infrastruktur: Ästhetik und Versorgung“ statt. Die internationale Vortragsreihe und die Ringvorlesung ergänzen sich so gegenseitig.

Daphna Ben-Shaul (Tel Aviv University): „Fabulous Retroactivity: Political Recurrence in Performances of Foundation and Destruction“
Montag, 25.11.2019, 18-20 Uhr, Raum GABF 04/611
Workshop mit D. Ben-Shaul am 26. November 10-12 Uhr

Samuel Weber (Northwestern University, Evanston/Paris): „From Hades to Heimat: Critical Theory and »the Abolition of Death«“
Montag, 16.12.2019, 18-20 Uhr, Raum GABF 04/611
Workshop mit S. Weber am 17. Dezember 10-12 Uhr

Ringvorlesung: „Infrastruktur: Ästhetik und Versorgung“
Jeden Donnerstag, 10-12 Uhr, Raum HGA 20
Begleitseminar zur Ringvorlesung jeden Donnerstag 12-14 Uhr mit Jörn Etzold und Kai van Eikels in Raum GABF 05/608

Die Vorträge sind öffentlich und kostenlos. Sie finden in der jeweils angegebenen Sprache des Titels statt.
Anmeldung zu den Workshops erforderlich unter: theaterforschung@rub.de
Ausführlichere Informationen zu den Vorträgen erhalten Sie durch Klick auf den Namen der jeweiligen Vortragenden.
Den Flyer zur internationalen Vortragsreihe „Theater Forschung Ruhr“ gibt es hier als PDF-Datei.

Archiv

Sommersemester 2019

Im Sommersemester 2019 geht die Vortragsreihe „Theater Forschung Ruhr“ in die zweite Runde und widmet sich politischen Fragestellungen, die sich an der Schnittstelle von Umbrüchen und Unsicherheiten der Arbeitswelt, der Krise der (demokratischen) Repräsentation und dem Aufkommen neuer Populismen bewegen — dabei wird auch die Frage spezifischer Dramaturgien und der Umgang mit dokumentarischem oder fingiertem szenischem Material im Vordergrund stehen.

Gerald Raunig (Zürcher Hochschule der Künste): „Unfug. Unten, unterhalb sozialer Unterwerfung und dividuell-maschinischer Dienstbarkeit, um sie herum und quer durch sie hindurch“
Donnerstag, 25.04. 2019, 18-20 Uhr, Raum GABF 04/611
Workshop mit G. Raunig: Freitag, 26.04.2019, 10-12 Uhr, Raum GABF 05/608

Solveig Gade (Danish National School for Performing Arts, Kopenhagen): „The Troubled Status of Evidence in Contemporary Documentary Performance“
Donnerstag, 09.05.2019, 18-20 Uhr, Raum GABF 04/611
Workshop mit S. Gade: Freitag, 10.05.2019, 10-12 Uhr, Raum GABF 05/608

Hauke Berheide & Amy Stebbins (Chicago/Frankfurt): „Ambivalent Engagement: Opera between Populism and the Postmodern“
Donnerstag, 27.06.2019, 16-18 Uhr, Raum GB 03/42
Workshop mit H. Berheide und A. Stebbins: Freitag, 28.06.2019, 10-12 Uhr, Raum GABF 05/608

Symposium in Kooperation mit der Ruhrtriennale und dem Institut für Medienwissenschaft der RUB: „Grenzen der Repräsentation“
Donnerstag, 18.- Samstag, 20.07.2019, ganztägig, Turbinenhalle der Jahrhunderthalle Bochum (plus ggf. Tor5)

Die Vorträge sind öffentlich und kostenlos. Sie finden in der jeweils angegebenen Sprache des Titels statt.
Anmeldung zu den Workshops erforderlich unter: theaterforschung@rub.de
Ausführlichere Informationen zu den Vorträgen erhalten Sie durch Klick auf den Namen der jeweiligen Vortragenden.
Den Flyer zur internationalen Vortragsreihe „Theater Forschung Ruhr“ gibt es hier als PDF-Datei.

 

Wintersemester 2018/19

Internationale Vortragsreihe Theater Forschung Ruhr

Mit der internationalen Vortragsreihe „Theater Forschung Ruhr“ startet im Wintersemester ein neues Format in Lehre und Forschung am Institut für Theaterwissenschaft der Ruhr-Universität Bochum: Namhafte Forscherinnen und Forscher stellen ihre aktuelle Arbeit in einem öffentlichen wissenschaftlichen Vortrag vor, in einem am nächsten Tag daran anschließenden Workshop wird die Diskussion mit den fortgeschrittenen Studierenden vertieft.

Den ersten Schwerpunkt der Reihe bildet dabei das Verhältnis von Theater und (Post-)Industrie: In der räumlichen Umnutzung von Industrieräumen zu Theatern, in Körpertechniken und ihrer Aufnahme im Theater, in der Darstellung von Arbeit oder ihrer Unsichtbarkeit, im Verhältnis von Arbeitsumwelten und Gender, in technischen Umwelten von menschlichen und nicht-menschlichen Akteuren. Wie werden diese Themen in den darstellenden Künsten verhandelt und in einem internationalen Forschungskontext reflektiert? Was verbindet die Theaterregion Ruhr mit anderen (ehemals) industriell geprägten Zonen? Was ist spezifisch? Wo kann eine Theaterforschung ansetzen, die sich den Potentialen aber auch Problemen im Umgang mit den viel zitierten „Industriekathedralen“ genauso wie den postfordistischen, neuen Arbeitsweisen stellt?

Im ersten Semester der Vortragsreihe sind die Anthropologin Rosalind Morris von der Columbia University New York, die Theaterwissenschaftlerin Rebecca Schneider von der Brown University Providence (Rhode Island) und die Theaterwissenschaftlerin Bojana Kunst von der Justus-Liebig Universität Gießen eingeladen. Die Reihe wird in den nächsten Semestern fortgeführt und kontinuierlich weiterentwickelt.

Rosalind C. Morris (Columbia University, New York): „Visible Invisibility: Media, the Manual, and the Post-Industrial“
Donnerstag, 29.11.2018, 18-20 Uhr, GB 5/160 (Dekanatssaal)
Workshop am 30.11.2018, 10-12 Uhr (GABF 05/608)

Rebecca Schneider (Brown University, Providence): „Algorithms, Hands, and Feet: Dancing in the Intervals of Digital Time, Labor Time, and Geologic Time“
Donnerstag, 13.12.2018, 16-18 Uhr, GB 5/160 (Dekanatssaal)
Workshop am 14.12.2018 , 10-12 Uhr (GABF 05/608)

Bojana Kunst (Justus-Liebig Universität, Gießen): „On Dance and Postfordism: Between Movement, Labour and Leisure“
Donnerstag, 17.1.2019, 18-20 Uhr, GB 5/160 (Dekanatssaal)
Workshop am 18.1.2019, 10-12 Uhr (GABF 05/608)

Die Vorträge sind öffentlich und kostenlos. Sie finden in der jeweils angegebenen Sprache des Titels statt.
Anmeldung zu den Workshops erforderlich unter: theaterforschung@rub.de
Ausführlichere Informationen zu den Vorträgen erhalten Sie durch Klick auf den Namen der jeweiligen Vortragenden.
Den Flyer zur internationalen Vortragsreihe Theater Forschung Ruhr gibt es hier als PDF-Datei.