Ab dem WS 2018 / 2019 vergibt die Szenische Forschung gemeinsam mit der Kunststiftung NRW kontinuierlich eine einsemestrige Dozentur an herausragende, in Nordrhein-Westfalen beheimatete Künstler*innen. In mehreren, thematisch unterschiedlichen Blöcken sollen sie mit Studierenden der Szenischen Forschung ins Gespräch und ins gemeinsame Arbeiten kommen. Ausgangspunkt soll die jeweilige Ästhetik und Methodik der eingeladenen Künsterpersönlichkeit und deren berufliche Erfahrungen im Umfeld der nordrhein-westfälischen Szene sein. Die geladenen Künstler*innen erhalten so die Möglichkeit, über Arbeitszugänge, Motive, Strategien, über die eigene Entwicklung und sich herauskristallisierende Fragestellungen zu reflektieren und sich mit engagiertem Nachwuchs auf Diskussions- und Praxisebene auseinanderzusetzen. Den Studierenden bietet sich ihrerseits die Gelegenheit, regional ansässige (aber durchaus überregional oder sogar international wirkenden) Künstler*innen kennenzulernen und deren Arbeitsweise zu erproben.

Die NRW-Dozentur ging bisher an: Silke Z (WiSe 18/19) und Jörg Albrecht (SoSe 19)

 

NRW-Dozentur Sommer 2019: Jörg Albrecht

Jörg Albrecht ist Schriftsteller. Seine Texte entstanden zu Themen wie Überwachung, Prekarisierung, Queerness, Architektur und Stadtentwicklung und wurden als Rückkehr des Diskursiven bzw. „return of the schwierig“ in die jüngere Gegenwartsliteratur gewertet. Es erschienen vier Romane, alle im Wallstein Verlag. Foto- und Videoarbeiten und Performances ergänzen die Texte. Mit Steffen Klewar gründete er 2007 das Theaterkollektiv copy & waste, dessen Arbeit 2018 mit dem George-Tabori-Preis des Fonds Darstellende Künste ausgezeichnet wurde. Jörg Albrecht ist Mitinitiator des Blogs Nazis & Goldmund. Seit 2018 baut er auf Burg Hülshoff bei Münster das interdisziplinäre Center for Literature auf.

 

NRW-Dozentur Winter 2018/19: Silke Z.

Die Kölner Choreografin Silke Z . ist künstlerische Leiterin der Kompanie Silke z. resistdance mit Sitz in Köln und untersucht im Rahmen ihrer Promotion an der Universität Falmouth (GB)  die Schnittstellen von Tanz und Performance-Praxis, Performance-Theorie und Philosophie.