Die Veranstaltungsreihe POSITIONEN SZENISCHER FORSCHUNG, die seit 2015 am Institut für Theaterwissenschaft unregelmäßig stattfindet, ist ein Raum für Diskussionen um die Möglichkeiten, Bedingungen und Praxen szenischen Forschens; er dient der Verhältnisbestimmung von Theorie und Praxis und lotet neue Formen in den zeitgenössischen szenischen Künsten aus.
Renommierte Künstler*innen und Theoretiker*innen stellen ihre Arbeiten, Positionen und Forschungsansätze vor und diskutieren sie mit den Studierenden.

Wintersemester 2019/20

Informationen folgen in Kürze.

Archiv

POSITIONEN SZENISCHER FORSCHUNG VII: Boris Nikitin
25.01.2018 / 18.15Uhr / GB 5|160

Die Theaterarbeiten des Regisseurs und Autors Boris Nikitin setzen sich seit rund zehn Jahren mit der Konstruktion von Identität und Realität auseinander.
Seine Stücke suchen dabei stets den Grenzgang zwischen Illusionstheater und Performance. Mit „Hamlet“ eröffnete er 2016 das Impulse-Festival in Köln. Theater heute schreibt: „Wie wenig andere führt Boris Nikitin das Theater derzeit an einen kritischen Punkt.“

POSITIONEN SZENISCHER FORSCHUNG VI: Antonia Baehr
11.01.2018 / 16.15Uhr / GB 5|160

Die Choreografin, Performerin und Filmemacherin Antonia Baehr zählt zu den wichtigsten Vertreter*innen des zeitgenössischen Tanzes. Ihre Produktionen umfassen neben Bühnenstücken auch Hörspiele, Features und Bücher.

POSITIONEN SZENISCHER FORSCHUNG V: Laurent Chétouane
18.06.2016 / 18:15Uhr / TOR5 Alleestraße

Der französische Choreograf und Regisseur Laurent Chétouane, der mit seinen Tanzstücken No.1-4 international bekannt wurde, zeigte seine berühmte Arbeit ‚Sacré Sacre du Printemps‘ 2012 im Rahmen der Ruhrtriennale. Chétouane arbeitet auch als Dozent an verschiedenen Universitäten.

POSITIONEN SZENISCHER FORSCHUNG IV: Hans-Peter Litscher
01.02.2016 / 16:15Uhr / GBCF 04|514

Der Spurensucher & Echosammler Hans Peter Litscher, der größtenteils in Paris lebt und u.a. bei Gilles Deleuze studiert hat, ist seit mehr als 40 Jahren in unterschiedlichen Kontexten als Künstler tätig.

POSITIONEN SZENISCHER FORSCHUNG III: Claudia Bosse
15. Juni 2015 / 16:15Uhr / GB 5|160

Claudia Bosse ist Gründerin der Wiener Kompanie theatercombinat, die seit fast 20 Jahren Produktionen zwischen Theater, Installation, Choreographie, Performance und Diskurs entwickeln und international zeigen.

POSITIONEN SZENISCHER FORSCHUNG II: Rimini Protokoll
22.04.2015 / 18:15Uhr / GABF 04|411

Das Regie-Kollektiv Rimini Protokoll (Helgard Haug, Stefan Kaegi und Daniel Wetzel) erarbeiten seit 15 Jahren in wechselnden Zusammensetzungen international gefeierte Theaterarbeiten, Hörspiele, Filme und Installationen.

POSITIONEN SZENISCHER FORSCHUNG I: Heiner Goebbels
12.01.2015 / 18:00Uhr/ Kunstsammlung RUB

Der international renommierte Komponist, Regisseur und Theaterwissenschaftler Heiner Goebbels war von 2012-14 Intendant der Ruhr-Triennale und bis 2018 Professor am Institut für Theaterwissenschaft Gießen.