Erasmus-Beauftragte

Büro:GB 3/134
Telefon:0234-32-22102
Fax:0234-32-14714
Email:monika.woitas@t-online.de
Sprechstunde:

in der vorlesungsfreien Zeit:
Dienstag, 21.08., 10:00 bis 12:00
Donnerstag, 20.09., 10:00 bis 12:00
Anmeldung per E-Mail ist stets erforderlich.

Lebenslauf

Monika Woitas, Jahrgang 1961, betreut seit 2005 den Studienschwerpunkt Musik- und Tanztheater am Institut für Theaterwissenschaft. Ihr Studium der Musikwissenschaft, Kommunikationswissenschaften/Publizistik und Philosophie schloss sie in Salzburg 1988 mit einer Promotion über Leonide Massine ab (Leonide Massine – Choreograph zwischen Tradition und Avantgarde, Niemeyer: Tübingen 1996/Reprint de Gruyter: Berlin 2012). In der Folge war sie an den musik- und theaterwissenschaftlichen Instituten der Universitäten Salzburg, München und Bochum sowie als Gastdozentin in Leipzig und Köln tätig; ihre Habilitation erfolgte an der LMU München 1995 (Im Zeichen des Tanzes. Zum ästhetischen Diskurs der darstellenden Künste zwischen 1760 und 1830, Centaurus: Herbolzheim 2004).

Von 2005 bis 2008 arbeitete sie an einem vom Rektorat der RUB geförderten Forschungsprojekt „Innere und äußere Motorik – Zu Igor Strawinskys Bühnenwerken“, in dem neurowissenschaftliche Ansätze und Theorien des Urbanen für die musikalisch-choreographische Analyse fruchtbar gemacht wurden (Strawinskys „Motor Drive“, hrsg. mit Annette Hartmann, epodium: München 2010). 2011 bis 2014 folgten Konzeption und Herausgabe (erneut mit A. Hartmann) eines Tanzlexikons, an dem 87 internationale Autorinnen und Autoren unterschiedlichster Fachdisziplinen mitgewirkt haben, darunter auch fortgeschrittene Studierende der RUB, die durch ein begleitendes Seminar in dieses Großprojekt eingebunden wurden (Das große Tanzlexikon, Laaber: Laaber 2015). Bereits in den Jahren zuvor wurden zahlreiche kleinere Projektseminare in Kooperation mit externen Partnern durchgeführt, darunter tanzplan essen 2010, Bochumer Symphoniker, Ruhrtriennale, Gesellschaft für Tanzforschung GTF.

Monika Woitas war zudem Mitarbeiterin der Gluck-Gesamtausgabe und Fachbeirätin der Enzyklopädie Die Musik in Geschichte und Gegenwart (MGG). Für das Ensemble Musica et Saltatoria Salzburg rekonstruierte sie zahlreiche Tänze des 16. bis 18. Jahrhunderts und wirkte als Sängerin und Tänzerin über zehn Jahre im Ensemble mit.

Zusatzqualifikationen:

  • Bewegungsanalytische Tanzpädagogik am Ausbildungszentrum für Tanztherapie München
  • Stimmbildung und Gesang (Salzburg, München)
  • Querflöte (Köln, Salzburg)
  • langjährige Konzerttätigkeit als Flötistin und Sängerin

Forschungs­schwer­punkte:

  • Darstellungs­konzepte des Musik- und Tanztheaters
  • Musik und Tanz
  • Ballets Russes
  • Igor Strawinsky

Veröffentlichungen

Monographien

Im Zeichen des Tanzes. Zum ästhetischen Diskurs der darstellenden Künste zwischen 1760 und 1830
Herbolzheim: Centaurus 2004

Leonide Massine – Choreograph zwischen Tradition und Avantgarde
Tübingen: Niemeyer 1996

Mitherausgaben

Das große Tanzlexikon
Hrsg. von Annette Hartmann und Monika Woitas, Laaber: Laaber 2015.

Strawinskys Motor Drive
Hrsg. v. Monika Woitas und Annette Hartmann. München: epodium 2010.

Musik mit Methode. Neue kulturwissenschaftliche Perspektiven
Hrsg. v. Corinna Herr und Monika Woitas, Köln/Weimar: Böhlau 2006.

Prima la Danza! Festschrift für Sibylle Dahms
Hrsg. v. Daniel Brandenburg/Gunhild Oberzaucher-Schüller/Monika Woitas, Würzburg: Königshausen & Neumann 2004.

MGGPrisma: Tanz
Hrsg. v. Sibylle Dahms in Zusammenarbeit mit Claudia Jeschke und Monika Woitas, Kassel/Stuttgart: Bärenreiter/Metzler 2001.

Diaghilews Ballets Russes – Aufbruch in die Moderne
Katalog zur Ausstellung der Abteilung Tanz und Musiktheater Derra de Moroda Dance Archives Salzburg und des Instituts für Theaterwissenschaft der Universität München in Zusammenarbeit mit der Bayerischen Theaterakademie München, hg. von Sibylle Dahms und Monika Woitas, Salzburg/München 1994.

Gluck in Wien. Kongressbericht 1987
[Gluck-Studien Bd. 1] Kassel: Bärenreiter 1989.

Reihe Aesthetica Theatralia
(zus. mit Guido Hiß), München 2005ff.

Schauplatz Ruhr 2009
(zus. mit Guido Hiß; Beiträge als Autorin seit 2008)

Aufsätze

Richard Strauss. Die Ballette
In: Richard Strauss Handbuch, hrsg. von Walter Werbeck,  Stuttgart/Kassel: Metzler/Bärenreiter 2014, S. 313–323.

„The limits generate the form.“ Anmerkungen zu Strawinskys letztem Ballett Agon,
In: Igor Strawinskys und Ernst Křeneks Spätwerk, hrsg. von Claudia Maurer Zenck, Schliengen: Argus 2014, S.73–82.

Hip Hop goes Ballet. Transkulturelles Handeln im aktuellen Tanztheater
In: Kulturelles Handeln im transkulturellen Raum, hrsg. von Andreas Jacob und Gordon Kampe, Hildesheim u.a.: Olms 2014, S.199–210.

Au théâtre, la musique n’agit plus seule – La Péri. Poème Dansé (1911)
In: Paul Dukas, Musik-Konzepte 156/157, München 2012, S. 162-179.

Getanzte Träume. Händel, Marie Sallé und die Verzauberung der Oper
In: Göttinger Händel-Beiträge XIV, Göttingen 2012, S. 95-103.

A powerful motor drive. Strawinsky – neurowissenschaftlich betrachtet
In: Woitas/Hartmann 2010, S. 79-93.

Modern Times. Strawinsky und die Neue Zeit
In: Woitas/Hartmann 2010, S. 179-192.

Von Marionetten und Metropolen. Anmerkungen zu Petruschka
In: Woitas/Hartmann 2010, S. 195-209.

Sprache, Rhythmus und Bewegung in Histoire du Soldat und Les Noces
In: Woitas/Hartmann 2010, S. 229-248.

Abraxas und kein Ende – Kontext und Hintergründe eines Skandals
[Symposion Akademie der Wissenschaften München 2001] In: Jürgen Schläder (Hrsg.), Werner Egk: Eine Debatte zwischen Ästhetik und Politik, München 2008, S.119-133 [Studien zur Münchner Theatergeschichte, 3].

Die universelle Form musikalischen Ausdrucks – Ferruccio Busoni und die Suche nach der neuen Oper
In: Bayerische Staatsoper (Hrsg.), Ferruccio Busoni: Doktor Faust, München 2008, S.55-60.

Wandertruppen und Starsolisten: Italienische Tänzer in Deutschland im 18. Jahrhundert
In: Corinna Herr, Reinhard Strohm u.a. (Hrsg.), Italianità – Gestalt und Wahrnehmung im Musiktheater Zentraleuropas im 17. und 18. Jahrhundert, Berlin 2008.

Innere und äußere Motorik. Strawinskys Bühnenwerke aus neurowissenschaftlicher und kulturhistorischer Perspektive
(mit Annette Hartmann) In: Claudia Fleischle-Braun/Ralf Stabel (Hrsg.), tanz. forschung & ausbildung, Henschel 2008, S.111-116 [GTF-Jahrbuch 2008]

Eine wirkliche Ehe separater Künste? Stationen einer wechselvollen Beziehung
In: DIE TONKUNST – Themenheft Musik und Tanz, Januar 2008, S.46-54.

Konstruktionen für Auge und Ohr – kompositorische Verfahren und choreographisches Denken bei Igor Strawinsky
In: Ulrich Mosch u.a. (Hrsg.), Annäherungen. Festschrift für Jürg Stenzl zum 65. Geburtstag, Saarbrücken 2008, S.160-173.

Immanente Choreographie oder Warum man zu Strawinskys Musik tanzen muss
In: Jörg Rothkamm/Michael Malkiewicz (Hrsg.), Die Beziehung von Musik und Choreographie im Ballett, Berlin 2007, S.219-232.

Urbilder und Spielräume. Zu David Aldens Tannhäuser-Inszenierung an der Bayerischen Staatsoper München 1994
In: Jürgen Schläder (Hrsg.), OperMachtTheaterBilder. Neue Wirklichkeiten des Regietheaters, München 2006, S.167-190

Festkonzert zur Feier des 250. Geburtstages von Wolfgang Amadeus Mozart
Festspielhaus Salzburg, 27.1. 2006, Einführung S.5-20.

Die Bühne als Partitur – Anmerkungen zum aktuellen Musiktheater
In: Corinna Herr/Monika Woitas (Hrsg.), Musik mit Methode. Neue kulturwissenschaftliche Perspektiven, Köln u.a. 2006, S.239-249.

Tänze und Märsche
In: Silke Leopold (Hrsg.), Mozart-Handbuch, Kassel 2005, S. 604-629.

Zur Strauss-Rezeption in der Kritik um 1920
In: Julia Liebscher (Hrsg.), Richard Strauss und das Musiktheater, Berlin 2005, S.393-401.

Salvatore Viganò und die Vision eines romantischen Tanztheaters
In: Prima la Danza! Festschrift Dahms, Würzburg 2004, S.189-206.

Oper aus dem Geist des Absolutismus. Zu den Anfängen des Musiktheaters in München
In: Oper aktuell. Jahrbuch der Bayerischen Staatsoper 2003, hrsg. von Helmuth Krellmann, S.21-30.

Abbé Vogler und die Innovationen der Ballettreform. Randnotizen zum musikästhetischen Diskurs des späten 18. Jahrhunderts
In: Silke Leopold und Thomas Betzwieser (Hrsg.), Abbé Vogler. Ein Mannheimer im europäischen Kontext, Frankfurt/M., Berlin u.a. 2003, S.217-226.

Der Mensch im Zentrum – Undine und Orpheus als Provokation und Bekenntnis
In: Peter Petersen (Hrsg.), Hans Werner Henze. Die Vorträge des internationalen Henze-Symposions Der Komponist Hans Werner Henze, Universität Hamburg – Institut für Musikwissenschaft Juni 2001, Peter Lang 2003, S.57-64.

Bewegung hören – Klang sehen. Zum Verhältnis von Musik und Tanz
In: Birgit Abels (Hrsg.), Vom rechten Thon der Orgeln und anderer Instrumenten. Festschrift Christian Ahrens zum 60. Geburtstag, Bad Köstritz 2003, S.322-333.

Sakrileg oder Katharsis? Bachs Matthäuspassion inszeniert von John Neumeier
In: Katarina Keim/Peter M. Boenisch/Robert Braunmüller (Hrsg.), Theater ohne Grenzen. Festschrift für Hans-Peter Bayerdörfer zum 65. Geburtstag, München 2003, S.218-231.

Stimmwelten. Konzepte vokaler Komposition bei John Cage und Georges Aperghis
In: Hans-Peter Bayerdörfer (Hrsg.), Stimmen, Klänge, Töne. Synergien im szenischen Spiel [Tagung München 2000], Tübingen 2002, S.299-308.

Strauss und das Tanztheater seiner Zeit
In: Birgit Lodes/Reinhold Schlötterer/Bernd Edelmann (Hrsg.), Richard Strauss und die Moderne, Berlin 2001, S.411-421.

Zur Rolle der Erwählten in Strawinskys Le Sacre du Printemps
In: Martina Peter-Bolaender/Sybille Gienger (Hrsg.), Tagungsdokumentation Forum Geschlechterforschung, Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt 2000, Frankfurt a.M. 2001, S.266-288.

Zwischen Stalinorden und Selbstanklage – der Fall Prokofjew
[Schauspieler und Macht – Internationales Symposion des Instituts für Slawistik der LMU München, Januar 2000]
In: Wiener Slawistischer Almanach Bd.47, 2001, S.131-138.

Regie und Choreographie. Ein Differenzierungsversuch und seine Grenzen
In: Claudia Jeschke/Hans-Peter Bayerdörfer (Hrsg.), Bewegung im Blick. Beiträge zu einer theaterwissenschaftlichen Bewegungsforschung, Berlin 2000, S.178-191.

Anmerkungen zum Wandel des Darstellungsstils im Tanztheater des ausgehenden 18. Jahrhunderts
In: Gabriele Buschmeier/Klaus Hortschansky (Hrsg.), Tanzdramen – Opéra comique. Kolloquiumsbericht der Gluck-Gesamtausgabe [Gluck-Studien Bd.2], Kassel 2000, S.89-100.

Geste und Wort – der Wandel des Musikbegriffs und seine Folgen für die Konzeption des Musiktheaters
In: Hans-Peter Bayerdörfer (Hrsg.), Musiktheater als Herausforderung, Tübingen 1999.

…und Vestris muß verstummen… – Anmerkungen zum Verhältnis von Tanztheater und Schauspiel im ausgehenden 18. Jahrhundert
In: Jörg Schönert/Erika Fischer-Lichte (Hrsg.), Theater und Öffentlichkeit im 18. Jahrhunderts. Inszenierung von Körper – Musik – Sprache, Göttingen 1999, S.323-338.

Apollon und Terpsichore. Zu Strawinskys Musikästhetik
In: Musik und Ästhetik, 3.Jg./H.12, Stuttgart Okt. 1999, S.16-39.

Tanz als akademische Disziplin. Eine historische Spurensuche
In: Jahrbuch Tanzforschung Bd.9 1998, Wilhelmshaven 1999, S.95-105.

Combattimento & Co. Choreographie und imitatio in den Torneo-Tänzen des 16. Jahrhunderts und in Monteverdis Combattimento di Tancredi e Clorinda
In: Silke Leopold/Joachim Steinheuer (Hrsg.), Monteverdi und die Folgen. Bericht über das Internationale Symposion Detmold 1993, Kassel 1998, S.167-190.

Josephs Legende oder Wie man erfolgreich aneinander vorbeiredet
In: Musicologica Austriaca 1997, S.135-161.

Das aufgeklärte Ballett. Aspekte einer ästhetisch-dramaturgischen Kontroverse zu Beginn des 18. Jahrhunderts
In: Sibylle Dahms/ Stephanie Schrödter (Hrsg.), Bewegungsphänomene in der barocken Oper, Innsbruck 1996, S.67-84.

Freylich hat jeder Tanz seine eigene Schönheit… oder Anmerkungen zu einigen Nationaltänzen der Mozartzeit
In: Mozart-Jb 1992, S. 409 – 417 .

…Bewegungen von unvergleichlicher Sinnlichkeit… – Auf den Spuren des berühmt-berüchtigten Fandango
In: Festschrift Gerhard Croll, hrsg. von Andrea Lindmayr/Wolfgang Gratzer, Laaber 1992, S.203 – 218.

Mozarts Werke für zwei Klaviere. CD-Text zu einer Einspielung der Mozart-Woche
Salzburg 1990 [KV 521, 426, 448/375a, Larghetto und Allegro Es-Dur KV6 deest]

Vom romantischen Ballett zur Avantgarde. Die Ballets Russes 1909 – 1929
Berlin 1990 [Tanzgeschichten I, Sonderbeilage zu tanzAktuell]

Anmut im Rhythmus und Dichtung als Spiel – E.T.A. Hoffmann und das Ballett
In: Gabriele Brandstetter (Hrsg.), Offenbachs Hoffmanns Erzählungen, Laaber 1988, S.389 – 420.

Zudem regelmäßige Programmheftbeiträge für die Mozartwoche in Salzburg, sowie diverse Lexikonbeitärge u.a. in MGG2, Pipers Enzyklopädie des Musiktheaters, Larousse Dictionnaire de la Danse.