Wissenschaftlicher Mitarbeiter Prof. Jörn Etzold

Büro:GB 3/135
Telefon:32- 28248
Email:Leon.Gabriel@rub.de
Sprechstunde:

nach Vereinbarung

Vita

Leon Gabriel studierte von 2005 bis 2011 Theater-, Film- und Medienwissenschaft sowie Psychoanalyse und Romanistik an der Goethe Universität Frankfurt (bei Rembert Hüser, Hans-Thies Lehmann, Burkhardt Lindner und Heide Schlüpmann) sowie der Universidad de Sevilla. Von 2011 bis März 2018 war er wissenschaftlicher Mitarbeiter der Professur für Theaterwissenschaft (Nikolaus Müller-Schöll) am Institut für TFM, wo er u.a. am Aufbau des internationalen MA-Studienganges „Comparative Dramaturgy and Performance Research“ sowie an der Einrichtung der Frankfurter Probebühne mitwirkte. 2017 promovierte er an der Goethe-Universität mit der Arbeit „Bühnen der Altermundialität: Vom Bild der Welt zur räumlichen Theaterpraxis“ (Prädikat: summa cum laude; Erstgutachter: Nikolaus Müller-Schöll, Zweitgutachterin: Ulrike Haß, Drittgutachter: Gerald Siegmund; Förderung durch die Studienstiftung des dt. Volkes). Er ist Teil des internationalen Bochumer Nachwuchsnetzwerkes „InBetween. Theatre Studies and Interdisciplinarity“ und des Frankfurter Performancekollektivs Arty Chock.

Forschungsschwerpunkte

  • Raumtheorie und räumliche Künste
  • Politiken des Raumes in der Globalisierung
  • Konfigurationen der Arbeit im Theater
  • Technik-Natur-Verhältnisse in den Künsten
  • Postkolonialismus
  • Postfundamentales Denken
  • Psychoanalyse

Mitgliedschaften

– Gesellschaft für Theaterwissenschaft

– Dramaturgische Gesellschaft

– Pro Asyl e.V.

– Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW)

Veröffentlichungen

Monographien

– Bühnen der Altermundialität. Vom Bild der Welt zu räumlichen Theaterpraktiken, Berlin 2020 (in Vorbereitung)

Herausgaben

zus. mit Nikolaus Müller-Schöll: Das Denken der Bühne, Bielefeld 2019

Artikel

– „Theater als Bezugnahme: Praktiken der Veränderung“, in: Lohfeld, Wiebke/Westphal, Kristin/Zimmermann, Mayte (Hg.): Theater als Ort raumbildender Prozesse, Oberhausen 2020 (im Erscheinen)

– „Bezugnahmen in technologischen Umwelten: Verweisungen und Endlichkeiten“ (Teilbeitrag der GTW-Nachwuchsgruppe „Within the Margins – Szenen des Technischen“), in: Butte, Maren/Dreckmann, Stefanie (Hg.): Theater und Technik (im Erscheinen)

– „A Scene of the Unseen. Altermundiality in Walid Raads Les Louvres and/or Kicking the Dead“, in: Plassard, Didier/Siegmund, Gerald (Hg.): Narrativités et intermédialités sur la scène contemporaine, Frankfurt am Main 2019 (im Druck, erscheint Anfang 2020)

– „Vorwort“ (zus. mit Nikolaus Müller-Schöll), in: Gabriel, Leon/Müller-Schöll, Nikolaus (Hg.): Das Denken der Bühne. Szenen zwischen Theater und Philosophie, Bielefeld 2019, S. 9-19.

– „Entzug und Bezug: Das Theater der Affizierbarkeit in Walid Raads Scratching on Things I Could Disavow„, in: Gabriel, Leon/Müller-Schöll, Nikolaus (Hg.): Das Denken der Bühne, Bielefeld 2019, S. 229-245.

– „Scènes de constellations plurielles: partage, communauté et struction“, in: Beaufils, Eliane/de Morant, Alix (Hg.): Scénes en partage. L’Être ensemble dans les arts performatifs, Paris 2018, S. 114-126.

– „Multiversen im Versuch: Distanzlose Konstellationen der Welt bei Kate McIntosh“, in: Ebert,
Olivia et al. (Hg.):
Theater als Kritik. Theorie, Geschichte und Praktiken der EntUnterwerfung, Bielefeld 2018, S. 69-78.

– „Scenes of plural constellations. partage and struction in Romeo Castellucci’s FOLK and Kate McIntosh’s Untried Untested „, in: Beaufils, Eliane/Holling, Eva (Hg.): The Development of Being-Together in the Contemporary Performative Arts, Berlin 2018, S. 207-222.

– „Die Täuschung der Parabel: Das Schweigen der Sirenen am Abgrund der Erzählungen“, in: Dreyer, Matthias/Müller-Schöll, Nikolaus/Schade, Julia/Weise, Marten (Hg.): THEWIS. Online-Zeitschrift der Gesellschaft für Theaterwissenschaft, Ausgabe 2016/17: „Kafka und das Theater“, http://www.theater-wissenschaft.de/artikel-die-taeuschung-der-parabel-das-schweigen-der-sirenen-am-abgrund-der-erzaehlungen/

– „Von der Sichtbarkeit zur Berührbarkeit: ABeCedarium Bestiarium als Limitrophie“, in: Haß, Ulrike/Schäfer, Judith/Hannemann, Moritz/Cairo, Milena (Hg.): Episteme des Theaters. Aktuelle Kontexte von Wissenschaft, Kunst und Öffentlichkeit, Bielefeld 2016, S. 399-412.

– „La Topo-Logía de lo Invisible: La Nuit des Taupes de Philippe Quesne“, in: LA TEMPESTAD, Numero 213, Agosto 2016, S. 24 u. 25. (Übersetzung: María Fernandez Aragón)

– „Arbeiterinnen, Kreative, Probende – Eine Haltung der Differenz“, in: Holling, Eva/Naumann, Matthias/Schlöffel, Frank (Eds.): Nebulosa. Figuren des Sozialen. Ausgabe 06/2014: Arbeiterinnen und Arbeiter, Berlin 2014, S. 62-76.

– „Die Bühne in Schwingung versetzen. Die Frage der Macht als Frage der Darstellungspolitik im zeitgenössischen deutschen Theater“ (zu Chétouane und Pollesch), in: Vautrin, Eric et al [Hg.]: Figurations du Pouvoir. Double Jeu N°10, Caen 2014. (peer reviewed)

– „Die Unheimlichkeit der Nische. Vom Ende der Massenkultur und dem Anfang des Ungewissen“, in: Populärkultur im Gegenwartstheater, hg. von Martina Groß/Hans-Thies Lehmann, Theater der Zeit Verlag Berlin 2012.

Redaktionen

– Redaktionsassistenz bei Performing Politics. Politisch Kunst machen nach dem 20. Jahrhundert, hg. von Nikolaus Müller-Schöll, André Schallenberg und Mayte Zimmermann, Berlin 2012.

– Mitarbeit an der Herausgabe des Tagungsbandes Populärkultur im Gegenwartstheater, hg. von Martina Groß und Hans-Thies Lehmann, Berlin 2012.

– Redaktionsassistenz bei Lücken sehen … Beiträge zu Theater, Literatur und Performance (Festschrift für Hans-Thies Lehmann zum 66. Geburtstag), hg. von Martina Groß und Patrick Primavesi, Heidelberg 2010

Review

– Rezension von: Aggermann, Lorenz et al. (Hg.): Landschaft mit entfernten Verwandten. Festschrift für Heiner Goebbels, Berlin 2018. Rezension in: Theater der Zeit, Ausgabe 10/2018, Berlin.

– Rezension von „Räume, Orte, Kollektive. Mülheimer Fatzerbücher 2“, hg. von Matthias Naumann/Michael Wehren, Berlin 2013, in: Weidauer, Friedemann et al. (Hg.): The Brecht Yearbook 39, Connecticut 2014.