Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungenen

  • Diese veranstaltung ist abgelaufen.

Internationale Tagung – Spuren des Tragischen im Theater der Gegenwart

8. November 2017 - 10. November 2017

Freitag, 8. – Sonntag,10.11.2017
Künstlerhaus, 1050 Wien

Spätestens seitdem Weltwirtschaftskrise, Terrorbekämpfung, Massenflucht und Migration gravierende globale Herausforderungen darstellen, erweist sich die von der Theaterwissenschaft bereits seit geraumer Zeit postulierte Wiederkehr des Tragischen im Theater der Gegenwart als unübersehbar. Ausgehend von dieser Beobachtung fragt die Tagung danach, welche Spuren das Tragische in gegenwärtigen Theaterproduktionen bzw. -texten hinterlässt, und geht den ästhetischen Verfahren nach, die auf inszenatorischer und textproduktiver Ebene damit einhergehen. Wie wird Tragödie aktuell im
Theater(-Text) gedacht? Wie verhält sich dieses Verständnis zu den drei fundamentalen Tragödientheorien, die die europäische Philosophie hervorgebracht hat, bzw. zu den Prozessmodellen der Teleologie (Aristoteles), der Dialektik (Hegel) und des Zyklus (Nietzsche), denen sie verpflichtet sind? Ist der Begriff des Postdramatischen für die Beschreibung gegenwärtiger künstlerischer Auseinandersetzungen mit dem Tragischen ausreichend oder bietet es sich an, weitere Konzepte dafür fruchtbar zu machen? Welchen Geschichtsbegriff postuliert die „Wiederkehr“ des Tragischen und welche politischen Implikationen ergeben sich daraus? Wie geht das Theater in der Nachfolge Einar Schleefs aktuell mit der Figuration des Chors um und welche Rückschlüsse lassen sich daraus hinsichtlich eines Denkens von Gemeinschaft und Individuum ableiten? Wie wirkt sich die gegenseitige Einflussnahme von performativer Praxis und philosophischer Theorie in Hinblick auf den Tragödienbegriff aus?
Die Tagung versammelt internationale WissenschafterInnen diverser Disziplinen sowie PraktikerInnen aus dem Bereich der Darstellenden Künste.
Keynotes
Ulrike Haß (Ruhr-Universität Bochum), Hans-Thies Lehmann (Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt) und Freddie Rokem (Tel Aviv University)
Veranstaltet von
Silke Felber (Hertha-Firnberg-Stelle des FWF) / tfm (Universität Wien) in Kooperation mit S:PAM (Universität Gent)
Konzeption und Organisation
Silke Felber, Charlotte Gruber
Mitarbeit
Wera Hippesroither
Weitere Informationen und das ausführliche Programm sind hier zu finden.

Details

Beginn:
8. November 2017
Ende:
10. November 2017
Veranstaltung Kategorie:
Webseite:
http://www.theater.rub.de/wp-content/uploads/2017/10/Flyer_Spuren-des-Tragischen-mail.pdf